Back to Top

Heilpraktikerin Cornelia Wiemert ● Wildensteiner Strasse 32, 10318 Berlin

+49(0) 3051488577  Mobil: +49(0) 15254767632

kontakt@burnouthilfe-und-praevention.de

Die Jahreszeiten

Frühling

Es beginnt die Fastenzeit

Die Fastenzeit in der römisch- katholischen Kirche diente als Buße Zeit zur Vorbereitung der österlichen Festlichkeiten und dauert 40 Tage an. Heute sollte sie dazu dienen einmal den gesamten Konsum der jetzigen Zeit zu überdenken.

Man muss nicht gleich mit einer strengen Fastenkur beginnen über die kompletten 40 Tage, sondern es ist schon sehr hilfreich sich zu überlegen in welchem Bereich meines Lebens wäre es von Nöten Verzicht zu üben oder Buße zu tun.

Im Frühling ist es zum Beispiel sinnvoll mit einer Blutreinigung zu beginnen und auf fette, verschlackende, süße  Lebensmittel zu verzichten oder auch beispielsweise auf Kaffee oder Zigaretten.

Eine Blutreinigung wirkt sich immer auf die Fließfähigkeit des Blutes aus, damit wird gleichzeitig die Mikrozirkulation im Blut verbessert und unsere kleinen Zellen können besser atmen. Durch den Abtransport der Schlackenstoffe wird das Blut dünner und gelangt besser in die entlegenen Gewebe wobei dort natürlich die Durchblutung steigt. Auch wird der Blutdruck durch den besseren Fluss positiv beeinflusst.

Blutreinigung

1.         40 g    Hauhechelwurzel

            30 g    Liebstöckelwurzel

            20 g    Süßholzwurzel

            10 g    Wacholderbeeren

Diese wohlschmeckende Teekombination fördert die Ausscheidung von Schlackestoffen. Liebstöckel, Süßholzwurzel und Wacholderbeeren nehmen der Hauhechel die Schärfe.

2.         30 g    Hohlzahnkraut

            30 g    Brennnesselkraut

            20 g    Tausendgüldenkraut

            20 g    Meisterwurz

Diese Kräuterkombination verbessert die Blutqualität und regt die Blutbildung an. Bei Blässe, Kreislaufschwäche und Anämien über einen längeren Zeitraum trinken. Eventuell mit etwas Honig süßen.

3.         20 g    Sennesblätter

            20 g    Klettenwurzeln

            20 g    Löwenzahnwurzeln

            20 g    Queckenwurzeln

            10 g    Süßholzwurzeln

            10 g    Fenchelsamen

Ein altbewährter Blutreinigungstee mit sanft abführender Wirkung, der über 3- 4 Wochen täglich zum Frühstück getrunken wird.

4.         Das Scharbockskraut ist eine typische Frühlingspflanze. Es ist gut geeignet den Stoffwechsel nach den Wintermonaten wieder in Gang zu bringen. Neben den Vitaminen und Saponinen verbessern die gelben Blütenfarbstoffe die Blutqualität. Trinken Sie zwischen Anfang März und Ende Mai etwa 3 Wochen täglich 3 Tassen Tee von diesem Kraut.

5.          Auch aus dem Kraut der Mariendistel können Sie einen Heiltee zubereiten. Im Kraut fehlt zwar das Silymarin, aber die allgemein gute Wirkung auf Leber, Milz und Galle macht den Tee wertvoll zur Blutreinigung und bei Oberbauchbeschwerden. Ebenso soll Mariendistel auf die Gebärmutter entkrampfend und harmonisierend wirken. 1 g (1/2 TL) fein zerschnittene Blätter mit einer Tasse siedendem Wasser übergießen, 5- 10 min ziehen lassen und abgießen. Täglich 2-3 Tassen trinken.

Wenn Sie Samen bzw. Früchte der Mariendistel als Tee nutzen, müssen sie ihn 10 min leicht köcheln und dann nochmal 10-15 min ziehen lassen. Die Erntezeit der Früchte hat im August seine Hochzeit, wobei die Mariendistelfrucht da ihre größte Kraft hat.

In diesem Sinne wünsche ich ihnen eine inspirierende Fastenzeit, lassen Sie alles los was nicht benötigt wird und werden Sie ein Stückweit gesünder.

Sommer

Der Sommer ist die Zeit des alles vorhanden seins, der Fülle und Wärme.

Der Garten ist grün und bunt wie nie, die Bienen, Schmetterlinge und eine Vielzahl anderer Insekten schwirren umher. Die Vögel machen sich schon mit dem zeitigen Hell werden lautstark bemerkbar.

Wir Menschen haben das Bedürfnis, die Sonne und Wärme, so lange wie es geht, zu genießen und das oft bis in die späte Nacht hinein. Es ist die Zeit von Leben und Lebendigkeit, wir sind in der Blüte des Jahres angekommen.

Was bietet uns nun der Sommer,

das Grün wird kräftiger und ist nicht mehr so zart wie im Frühling. Es ist zahlreicher und üppiger, Beeren nehmen an Größe und Farbe zu, die ersten Bohnen und Erbsen sind am Strauch zu erkennen und Kohlrabi gehören schon fast zur täglichen Beilage. Radisa, Salat und Endivien müssen schon nachgesät werden, die ersten Tomaten, Gurken und Zucchinis sind erntebereit.

Jetzt ist die richtige Zeit das Immunsystem ebenfalls in den „Füllezustand“ für den Winter zu bringen. So Sie einen artenreichen Garten haben, dürfte das kein Problem sein. Denken Sie bei der Entfernung des „Unkrautes“, es gibt ja eigentlich keins, daran, das auch Löwenzahn, Gänseblümchen, Habichtskraut, Vogelmiere und Brennnessel im Salat eine Wohltat sind.

Diese sind aus dem eigenen Garten, weil Schadstofffrei und weitgehend unbelastet, natürlich zu bevorzugen, können aber auch auf Brachen in der Umgebung gesammelt werden. Achten Sie dabei auf die Lage der Brache und ihrer möglichen Belastung an Schadstoffen aus Boden und Luft.

Das nächste Wildkraut ist Goldrute, wächst im Garten, an Waldrändern und auf Brachen zu finden. Trocknen Sie es, wenn es voll in der Blüte steht, geben Sie genauso viel getrocknete Brennnessel dazu und brühen sich einen wohlschmeckenden Tee auf. Dieser ist besonders gut geeignet, wenn man sich vom lange draußen sitzen, die Blase etwas verkühlt hat.

Es ist gegen fast alles Leid ein Kraut gewachsen, man muss nur wissen welches. Legen Sie sich doch dazu einen kleinen Taschenratgeber zu, der ihnen verrät, welchem Kraut Sie auf Ihren Spaziergängen begegnen, hier finden Sie dann im Mitgliederbereich die Anwendung und Nützlichkeit des Wildkrautes. So können Sie sich ihre ganz eigene Wildkräutersammlung anlegen und sind gut gerüstet für den Winter.

Herbst

Herbst, es ist die Zeit der Äpfel, Birnen, Quitten, Pflaumen beim Obst.

In der Gemüseabteilung sind es vorwiegend Möhren, rote Rüben, Kartoffeln, Sellerie, die zurzeit geerntet werden. Um diese Auflistung geht es heute, schauen wir uns das Obst etwas näher an.

Erntezeit ist von September bis rein in den November für die späten Sorten. In dieser Zeit entfaltet sie auch ihren größten Heilnutzen.

Sehen wir uns mal das wichtige aus der „Deklarationsliste“ an:

Mineralien              Apfel                  Birne              Quitte             Pflaume

Kalium                  145 mg              125 mg           200 mg               220 mg

Magnesium             6 mg                   8 mg               8 mg                 10 mg

Calcium                    7 mg                 10 mg             10 mg                14 mg

Eisen                     480 µg                 260 µg            600 µg               440 µg

Kupfer                  100 µg                   90 µg            130 µg                95 µg

Zink                       120 µg                 230 µg                                       70 µg

Selen                     1-6 µg                      1 µg                                       Spuren

Schon allein die Mineralien deuten darauf hin, dass dieses Obst jetzt in der Erkältungszeit hervorragend in der ersten Entzündungsphase als Viren “Killer“ dient.

Eisen, Kupfer und Zink haben eine entzündungshemmende Wirkung und „modellieren“ unser Immunsystem.

Vitamine in µg            Apfel               Birne                  Quitte                    Pflaume

Vit. E                               490                  430                                                     800

Vit. B 1                              35                    35                        30                           70

Vit. B 2                              30                    40                        30                           45

Vit. B 6                              45                    15                                                        45

Vit. C                                 12                       5                         13                            5

Carotin                              45                     30                        35                        210

Pantothensäure (Vit. 5) 100                     62                                                   180

Nicotinamid (Vit. 3)        300                   220                      200                       440

Folsäure                              7                      14                                                       2

Die Vitaminliste zeigt einen hohen Anteil an Antioxidantien und an Stoffen die in der grauen Jahreszeit stimmungsaufhellend wirken.

Sie bringen also Sonne in unser Herz.

Bei unserer kleinen Gemüseauflistung verhält es sich ganz ähnlich.

Mineralien             Kartoffeln              Möhren            Rote Rüben                Sellerie

Kalium                        445 mg                290 mg                 335 mg                     320 mg

Magnesium                  25 mg                  18 mg                   25 mg                         9 mg

Calcium                        10 mg                   40 mg                   30 mg                       70 mg

Eisen                           800 µg                      2 µg                  930 µg                       530 µg

Kupfer                        150 µg                   130 µg                  190 µg                         20 µg

Zink                             270 µg                  640 µg                  590 µg                       310 µg

Selen                         4-20 µg                  Spuren                1-20 µg                      1-10 µg

Die Mineralien zeigen auch hier regen Austausch mit unserem Immunsystem, wobei hier noch der Kalium- Wert ins Auge sticht, er stärkt in Kombination mit dem Magnesium den Herzmuskel.

Die Vitamine sind im Gemüse genauso zahlreich vertreten wie im Obst.

Auch hier die antioxidative Wirkung durch Vit. E. Der Vit. B Stoffwechsel greift in die Zellatmung ein und eine Zelle die genügend B- Vitamine hat, kann für den Körper genug Energie bereitstellen und bleibt gesund.

Vitamine in µg                     Kartoffeln         Möhren             Rote Rüben           Sellerie

Vit. E                                            60                     600                        30

Vit. B 1                                       110                       70                        20                        35

Vit. B 2                                         45                       55                        40                        70

Vit. B 6                                       210                       95                        60                      200

Vit. C                                            17                         7                        10                          8

Carotin                                        10                        12                        11                       15

Pantothensäure (Vit. )              400                      270                     130                      510

Nicotinamid (Vit. 3)                 1200                      580                     230                      900

Folsäure                                         7                          8                       95                          7

Vit. K                                            50                         80                                                 100

Es ist im Herbst nicht nur Vit. C wichtig für unser Immunsystem, sondern auch die Vitamine der B- Palette damit die Zellatmung stimmt.

Denn sie ist nicht nur der Grundstein für mehr Energie, sondern auch für die Reinigung und den Abtransport der Schlacken.

Eine gut „belüftet“ Zelle bringt einfach mehr Sauerstoff ins Gewebe.

Tun wir also was für unsere Zellen!

Winter

Kohl- Köpfe voller Genuss

Wusste man schon anno dazumal, dass das edle Blattgemüse schonend behandelt werden will, um seine wertvollen Inhaltsstoffe nicht einzubüßen.

So empfahl der griechische Arzt Dioscur bereits im 1. Jahrhundert allen Kohl-Fans, ihre Leckerbissen ,,nur heißzumachen und nicht lange oder garzweimal zu kochen“. Leider konnte sich Dioscur’s Küchentipp nicht durchsetzen.

Im Gegenteil: Jahrhundertelang wurde das köstliche Gemüse sprichwörtlich ,,zu Tode gekocht“ – was ihm schließlich einen erheblichen Imageverlust einbrachte.

Denn einerseits sieht zerkochter Kohl nicht gerade appetitlich aus und andererseits gehen viele der lebenswichtigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente bei der herkömmlichen Zubereitung regelrecht ,,baden“. Zudem passt es ihm ganz und gar nicht, mit reichlich fettigem Speck oder Schmalz serviert zu werden, leider war es hierzulande allzu lange ,,gute“ alte Tradition.

Gemüse mit Köpfchen: Von Blumenkohl bis Kohlrabi

Ganz schön groß ist sie geworden, die Kohlfamilie.

Und jedes der zahlreichen Familienmitglieder hat seine

speziellen Eigenschaften.

Die einen sind regelrechte Dickköpfe, die anderen etwas

zarter besaitet; manche schmecken deftig, anderen

wiederum fehlt der typische ,,Kohl-Geschmack“.

 

Von den meisten Kohltypen wandern die Blätter in den Kochtopf, von anderen wiederum die Blüten (Broccoli, Blumenkohl), der verdickte Stängel (Kohlrabi) oder die Seitensprossen (Rosenkohl).

Hohlköpfe sind sie jedoch alle nicht, denn in ihnen steckt eine Menge Gesundes: viele wertvolle Vitamine, Spurenelemente, Mineral- und Ballaststoffe, die uns helfen, gut ,,über den Winter zu kommen“.

Dabei enthalten sie nur wenige Kalorien – ideal für die schlanke Linie. Und noch etwas haben die Kohltypen gemeinsam: Sie lassen sich im Prinzip überall in deutschen Landen anbauen.

Der Boden muss nur genug Nährstoffe enthalten, denn Kohl gehört zu den sogenannten ,,Stark zehrern“.

Einer der ersten Vertreter der Kohlfamilie war der Blumenkohl. Als er im 2. Jahrhundert aus Kreta und Zypern zu uns kam, war er kaum größer als ein Tennisball. Seine vollendete, ästhetische Form, die ihm auch zu seinem Namen verhalf, hat er mehreren Züchtungserfolgen in den letzten 200 Jahren zu verdanken. Blumenkohl liebt es windig. Denn da seine Haube sich üppigen Blattwerks erfreut, bleibt dort auch viel Feuchtigkeit hängen. Wird sie nicht ständig ,,trockengefönt“, gibt es rasch Stockflecken.

Deutscher Blumenkohl hat von Mitte Juni bis Ende November Saison, im Winter und im Frühjahr kommen Sorten aus der Bretagne und aus Italien bei uns auf den Markt.

Der engste Verwandte des Blumenkohls ist der Broccoli, den es im 18. Jahrhundert aus Zypern in hiesige Gefilde trieb und der hierzulande anfangs ,,Bröckelkohl“ genannt wurde. Und da er geschmacklich dem Spargel ähnelt, ging er zu Beginn dieses Jahrhunderts als ,,Spargelkohl“ in deutsche Kochbücher ein. In der Tat lässt er sich genauso wie Spargel hervorragend mit ein wenig zerlassener Butter und Holländischer Sauce kombinieren. Ob grün, blau, violett oder rot, groß- oder kleinblumig alle ,,Broccolis“ sind dufte Typen.

Und sie geben abwechselnd das ganze Jahr über ihr Stell dich ein auf den Märkten.

Der heute gängige Name kommt aus dem Italienischen, wobei ,,brocco“ übersetzt ,,Sprössling“ heißt. Der asiatische Urahn in der Kohl-Dynastie ist der Chinakohl, der seit über zweitausend Jahren als ,,Zahn vom weißen Drachen“ oder ,,Pe-Tsai“ auf der chinesischen Speisekarte steht. Seit einigen Jahren wird er auch bei uns in zwei Varianten angeboten: als langer und als gedrungener, rundlicher Typ, wobei letzterer mehr Blattvolumen und einen geringeren Strunk- Anteil aufweist.

Chinakohl ist eine zarte Delikatesse, die gar nicht ,,kohlig“ schmeckt. Er ist rasch zubereitet – egal, ob man ihn dünstet, schmort oder einfach roh als Salat anmacht. Und ihn gibt es das ganze Jahr über zu erstehen.

Zunächst gar nicht als Leckerbissen anerkannt war der Grünkohl, der hierzulande bis vor gut einem Jahrhundert lediglich ein stilles Dasein als Zierpflanze führte. Sein zweiter Name ,,Krauskohl“ ist jedoch ein wenig verwirrend, denn nicht alle Arten haben gekräuselte Blätter. Ein Merkmal von Grünkohl: Er lässt sich auch von extrem niedrigen Temperaturen nicht aus der Fassung bringen. ,,Grünkohl braucht Frost“, sagt der Volksmund. Da ist was dran: Wenn es friert, wandelt sich ein Teil der in seinen Blättern enthaltenen Stärke in Zucker um; der Grünkohl schmeckt milder.

Von Rosenkohl bis Wirsing

Die Kohlfamilie hat einen Nachkömmling, der nicht nur der jüngste, sondern auch der kleinste und zarteste ist: der Rosenkohl. Sein Debüt gab er vor etwa 150 Jahren auf den fruchtbaren Feldern Belgiens, weshalb er auch ,,Brüsseler Kohl“ oder auf Französisch ,,Chou de Bruxelles“ genannt wird. Die kleinen Kohlröschen wachsen an langen, holzigen Stielen und werden recht jung geerntet. Gelbe, welke Exemplare sollten Sie nicht kaufen, denn sie haben viel an Vitaminen und Geschmack eingebüßt.

Die Röschen werden gerade solange gegart, dass sie noch fest sind und ,, Biss“ haben. Besonders gut fühlen sie sich in der Gesellschaft von Muskat, Pfeffer, Zitronensaft oder geriebenem Käse.

Ein weiterer ,,knackiger“ Kohltyp ist der Rotkohl. Er wird fast immer frisch geerntet angeboten, da die frühe Sorte von Mai bis Juni, die mittelfrühe von Juli bis Oktober und die späte Sorte von November bis Dezember gedeiht.

Auch für ihn gibt’s mehrere Namen: Einst hieß er Blaukraut, heute wird er in Süddeutschland Rotkraut und im Rheinland Roter Kappes genannt. Seine bläulich-rote Farbe hat er jahrelanger Züchtung zu verdanken. Was sein ,,Innenleben“ angeht, so strotzt er regelrecht vor Vitamin C und ist zudem reich an Eisen. Fast das ganze Jahr über trifft man ihn auf dem Markt an, wobei sich frühe, mittelfrühe und späte Sorten abwechseln.

Ob mit Erdbeeressig gedünstet oder in Rotwein geschmort: Rotkohl schmeichelt dem Gaumen.

 Auch den Weißkohl gibt es in verschiedenen Varianten ganzjährig zu kaufen: im Frühjahr als Spitzkohl, im Sommer als rundköpfigen Typ und im Winter als Winterweißkohl. Es sind zum Teil recht stattliche Burschen, die da auf unseren Kohlfeldern heranwachsen: ,,pfundige“ Kohlköpfe bringen immerhin einige Kilogramm auf die Waage.

Weißkohl ist ebenfalls reich an Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen. Besonders hoch ist sein Natriumgehalt, daher sollte er nur sparsam gesalzen werden.

Im Gegensatz zu seinem ,,grünen“ Bruder will Weißkohl mit Frost und Kälte nichts zu tun haben. Stichtag ist daher Buß- und Bettag: Dann müssen alle runden Köpfe vom Feld sein. Die meisten – etwa 60 Prozent-landen in der Sauerkrautfabrik, der Rest wird in großen Kühlhäusern gelagert.

Apropos Sauerkraut: Von seiner Herstellung haben schon die alten Römer berichtet. Und seit damals hat sich nichts Wesentliches an der Herstellungsmethode geändert.

Noch heute wird der Weißkohl dazu geputzt kleingeschnitten, mit Salz versetzt, in einen Gärbottich gegeben, dort unter Druck gesetzt und gepresst. In dem dabei austretenden Zellsaft vermehren sich Milchsäurebakterien und bringen den Weißkohl zum Gären – was ihn recht sauer stimmt. Der Gärprozess dauert zehn bis zwölf Tage.

Und last, but not least ist da noch der krause Bruder des Weißkohls: der Wirsing.

Je nach Sorte ist er platt oder rund, gelb oder dunkelgrün. Ob Sommer- oder Winterwirsing- man kann es kaum unterscheiden. Letzterer schmeckt allerdings etwas würziger. Früher trug der Wirsing den noblen Namen ,,Savoyer Kohl“, denn er kam im 18. Jahrhundert aus Oberitalien zu uns – und das stand damals unter der Herrschaft der Savoyer. Hierzulande wurde er jedoch nicht gerade vornehm behandelt: Fast zwei Jahrhunderte lang ,,zerkochte“ man ihn zu Eintopf. Erst die moderne leichte Küche hat ihn wieder zum feinen Gemüse erkoren. Profi-Köche gehen heute schonend mit ihm um und verwenden seine Blätter in der Haute Cuisine zum Beispiel als ,,Mantel“ für zarte Filets und Farcen. Übrigens: Wirsing ist dann ganz frisch, wenn er beim Schütteln rasselt.